Elo® von der Wiesenburg

Alle Welpen sind in ihrem neuen Zuhause eingezogen.

Wir wünschen unseren A-Bübchen und ihren neuen Besitzern ein langes gemeinsames und glückliches Zusammenleben.

Mutter Ira vom Krähental

A-Wurf

Vater Pandur von der Eulenstadt

1.Tag
1.Woche
2.Woche
3. Woche
4. Woche
5.Woche
6.Woche
7.Woche
8.Woche
Abholung

neuste Bilder

24.11. schon wieder eine Woche rum

Zaungäste

Am Wochenende sind die ersten Welpen in ihr neues Zuhause gezogen. Asko hat den ersten Tag noch seine beiden Brüder gesucht. Er ist immer wieder nach draußen gelaufen. Ira hat die Trennung sehr gut gemeistert. Am Sonntag hat sie ihre übrigen Welpen nicht mehr gesäugt. Ich dachte, dass jetzt Schluss ist. Aber –nein- mindestens einmal am Tag bekommen die letzten 3 doch noch Milch von ihr.  
Mit nur 3 Welpen ist es für uns jetzt einfacher den Überblick zu behalten. So können die A-chen die ganze untere Etage unsicher machen. Nur in der Nacht und wenn ich nicht im Haus bin, sind sie im Welpengehege.
Das Leinentraining ist auch leichter. So habe ich genügend Zeit mit jedem Welpen einzeln zu gehen. Aber auch in der Gruppe klappt es gut. Dafür brauche ich dann noch helfende Hände. Meine Kinder und auch mein Mann sind gerne bereit mit mir und den 5 Hunden zu gehen. Das Elobil kommt dabei trotzdem noch mit. Wenn einer der Welpen nicht mehr laufen mag, wird er gefahren.
Einige Grundkommandos klappen schon hervorragend. Wenn ich die Rabauken beim Namen rufe, kommen sie angerannt. Auch „sitz“ klappt perfekt. Nun bin ich dabei, die Lütten auch auf den Platz zu schicken. Das klappt schon sehr gut. Ich habe sehr gelehrige „Schüler“.

 

17.11. Gekennzeichnet fürs Leben - Unsere A-chen sind 9 Wochen alt

Asko spielt mit seiner Mutter.

Was guckst du....

Lieblingsfoto: müde Krieger

Diese Woche hatten unsere Minis wieder viel Abwechslung. Samstag war Wurfabnahme. Die 5 Hunde, die uns dabei auch besucht haben, wurden herzlich Willkommen geheißen. Am Sonntag gab es für die großen wie kleinen Zweibeiner netten Besuch. Auch eine Elodame durfte nicht fehlen. Kritisch beäugt von Mama Ira durfte auch sie ins Welpengehege. Ob Minizweibeiner oder auf 4 Pfoten alle wurden schwanzwedelnd und herzlich von unseren Welpen begrüßt. Auch die vielen extra Streicheleinheiten haben sich alle gerne gefallen lassen.

Am Dienstag war dann chippen und impfen angesagt. Auch die Blutentnahme für die Epistudie (weitere Informationen findet ihr hier ) haben alle geduldig über sich ergehen lassen. Es gab wie beim ersten Impfen keine Nebenwirkungen. Nun können unsere A-chen in die große weite Welt.

 

10.11. Vorsicht spitze Zähnchen. Unsere Welpen sind 8 Wochen alt

Ein schöner Rücken ...

Lieblingsfoto: Klettermax und Schlafmütze

Der eine oder andere Kratzer ziert unsere Hände. Beim wilden Spielen vergessen sich die A-chen das eine oder andere Mal doch. So kommt es vor, dass nicht nur die Minivierbeiner sondern auch wir Zweibeiner leichte Verletzungen davontragen. Meist passiert es, wenn man reflexartig die Hand wegzieht. Hält man still, knappern die Kleinen nur an den Händen.

Viel Neues gibt es nicht zu berichten. Die Welpen wachsen und gedeihen. Freunde und Bekannte staunen immer nur, wenn sie die Kleinen eine Zeit nicht gesehen haben, wie groß sie schon geworden sind.

Die letzten Nächte haben die Welpen gut durchgeschlafen. Von abends 21.30. bis morgens 6.00 Uhr ist es super still im Welpengehege. Wir werden erst lautstark begrüßt, wenn der erste der Familie wach wird.

Am Wochenende waren wir wieder „on Tour“ mit dem ELOBIL. Anders als beim ersten Mal, hat diesmal niemand gejammert. Ob es am Sehnenstick lag oder doch an der interessanten Umwelt? Jedem Auto oder vorbeikommendem Fußgänger wurden genau hinterhergeschaut.
Gestern waren unsere Welpen auch auf 4 Rädern unterwegs. Keiner der Minis war ängstlich, auch Kopfsteinpflaster machte keine Probleme.

Diese Woche haben die Welpen ihre Vorliebe für das Trockenfutter entdeckt. Seit ich es nicht mehr einweiche und im gesamten Gehege zum suchen verteile, ist es super lecker. Ich nutze die Miniteilchen auch gerne für einige Grundbefehle. So bekommen sie das Trofu als Belohnung nach dem „sitz“ machen. Auch von draußen rein rufen klappt so nun perfekt. Auch wenn unsere Welpen gerne das Trockenfutter mögen, so fände ich es ganz toll, wenn die neuen Besitzer sich an die Rohfütterung herantrauen. Es ist nicht wirklich schwer und ich finde, es ist einfach die natürlichste und gesündeste Nahrung für unsere Vierbeiner.
Darum gab es letzte Woche auch Rinderherz in Stücken. Wie gut das geschmeckt hat, kann man auf den Fotos der 8. Woche sehen.

So langsam hören unsere Welpen auch auf ihre Namen. Apollo und Anou haben jeweils ein Stehohr. Anders als vermutet hat sich bei Anou nicht das linke, sondern das rechte Ohr von null auf voll aufgestellt. Bei allen Welpen sind immer mehr kleine braune Tupfer im Fell zu erkennen.

 

03.11. Draußen ist es am schönsten…unsere Welpen sind 7 Wochen alt

Alano und Anou

Lieblingsfoto:"Miniherrchen knutsch"

Jedes gute Wetter wird genutzt. Obwohl die A-chen bei Regen, Sturm und Sonnenschein am liebsten draußen spielen, muß ich das eine oder andere Mal doch den Riegel vorschieben.

Letztes Wochenende waren wir auf großer Fahrt. Es ging mit dem ELOBIL in unseren Ort. Auf einer großen Wiesen haben wir Halt gemacht und alle Hunde, groß wie klein, durften toben. Sofort hatten wir einige neugierige Zuschauer. Obwohl die Leute fremd für die Welpen waren, sind sie gleich auf Menschen zugelaufen und haben sich Streicheleinheiten abgeholt. Angst hatte da keiner. Im Gegenteil; wir hatten unsere liebe Müh die Rasselbande wieder einzufangen.
Nach und nach dürfen unsere A-chen auch das gesamte Grundstück erkunden. So habe ich  schon bei einigen das Geschirr angelegt und bin mit der Leine gegangen.

Die Hundetoilette im Innenbereich wird mal mehr mal weniger genutzt. Dafür melden sich schon einige Welpen lautstark an der Erkertür oder dem Einstieg zum Welpengehege. Nun heißt es für mich nur noch zu erkennen, ob das jaulen „mal-müssen“ ist, oder ob sie einfach nur zum toben ins Freie wollen.

Sully springt jetzt auch mit den A-chen durch den Garten. Sie haben schnell gelernt, dass bei ihm Waden beißen gar nicht gut kommt. Von Ira kenne ich es sonst nicht, dass sie mit anderen Hunden spielt. Ihre Kinder haben es geschafft, dass sie das eine oder andere Mal beim rennen und balgen mitmacht. 

Bei Apollo und Anou sind die ersten Kipp-Stehörchen zu erkennen. Ich denke in den nächsten Tagen stehen sie ganz. Bei Apollo ist es das recht und bei Anou das linke Ohr. Alano bekommt an den Beinen süße kleine braune Punkte und auch bei Albus sind die ersten Schatten sichtbar. Ich bin gespannt, wie sich unsere Elo-Überraschungseier noch entwicklen.

 

27.10. Es ist wieder soweit für Neuigkeiten aus der Welpenstube.

Unsere A-chen sind 6 Wochen alt.

Bähhhh....

Alles einsteigen

Mein Lieblingsfoto: "Männerplausch"

Die letzte Woche stand ganz im Zeichen der Gesundheit. Alle haben eine weitere Wurmkur bekommen. Dieses Mal war es gar nicht so einfach sie den Welpen schmackhaft zu machen. Es waren Tabletten, die nur mit List in Fleisch verpackt genommen wurden. Gestern wurden die Welpen auch das erste mal geimpft. Der Tierarzt kam zu uns nach Hause und war freudig überrascht wie toll sich unsere Fünferbande entwickelt hat. Bei den Untersuchungen gab es dann den einen oder anderen Machtkampf zwischen Mensch und Hund. Lange stillsitzen müssen wir noch üben. Aber die Zweibeiner haben gewonnen. Alle Vierbeiner haben die Impfung super gemeistert und haben alles gut verkraftet. 

Unsere Welpen bekommen jetzt 3 Mal täglich feste Nahrung, heute auch das erste Mal aufgeweichtes Trockenfutter. Dieses mochten sie nicht so gerne. Generell saufen sie immer noch lieber Muttermilch. Auch Ira scheint der Meinung zu sein, dass das noch das Beste für die Kleinen ist. Sehr oft passiert es, wenn ich mit der Futterschale komme, dass Ira zu den Welpen geht und sie säugt. Da ziehe ich mit meinem Fleischmix den kürzeren. Ich bin gespannt wie lange die Welpen der Muttermilch noch den Vorzug geben oder Ira keine Lust mehr hat die Lütten zu säugen.

Einen kleinen Probeausflug im ELOBIL haben wir auch schon gemacht. Zwar nur auf unserem Grundstück, aber man soll ja klein anfangen und die Welpen an das ungewohnte Gefährt langsam heranführen. Unsere A-chen haben sich schon super an meinem Lockruf gewöhnt. Sobald er ertönt, kommen sie angeflitzt. Nur wenn sie von draußen rein kommen sollen klappt es nicht immer. Unsere Süßen sind einfach zu gerne draußen. Dort gibt es ja auch eine Menge zu entdecken. Im Minibällebad und zwischen den Herbstlaub lässt es sich so richtig toll toben.
Dort sind alle außer Rand und Band. Oft geht es heftig zur Sache und man kann schon die einzelnen Verhaltens/Beschwichtigungsmuster erkennen.

Alano, Asko und Albus suchen immer noch ein neues zu Hause. 

 

20.10. Die anstrengende Zeit hat begonnen. Unsere Welpen sind 5 Wochen alt.

Apollo und Alano

Ich konnte mich nicht recht entscheiden. Beide Fotos sind die Lieblingsfotos der letzten Woche.

Anou und Albus flüstern Minifrauchen Geheimnisse ins Ohr

 

Ich nenne die A-chen jetzt gerne unsere kleinen Zeiträuber. Denn das sind sie nun geworden. Lautstark verlangen sie am Absperrgitter nach Aufmerksamkeit. Natürlich sind wir gerne gewillt ihrem Drängen nachzugehen. Nun heißt es kuscheln, knuddeln und spielen. Die Arbeit ist jetzt auch mehr geworden. Das Fressen muß bereitet werden, das vergrößerte Welpengehege gesäubert und so weiter. Sobald die Welpen wach sind, wird die Tür nach draußen geöffnet. Gezielt peilen die Hündchen den Rasen für die kleinen und großen Geschäfte an. Ich habe jedes Mal zu tun alle fünf wieder einzusammeln und rein zu bringen. Ich glaube die Welpen würden am liebsten den ganzen Tag an der frischen Luft bleiben.

In der letzten Woche war wieder viel Besuch bei uns. Unsere Welpen konnten sich mit älteren sowie ganz kleinen Kindern bekannt machen. Es war für keinen der Hunde ein Problem. Alle waren sehr neugierig und aufgeschlossen und ließen sich gerne streicheln. Den Staubsauger haben die A-chen auch kennen gelernt. Keiner zeigte Angst. Im Gegenteil, das Ungetüm wurde ausgiebig beschnuppert, obwohl es summte und brummte.

Sully hält sich meist noch fern von den Zwergen. Nur wenn wir im Freien sind, ist er dabei. Den einen oder anderen Rüffler haben die Lütten auch schon von ihm abbekommen. Zur Zeit lieben es die Kleinen Zwei wie Vierbeinern in die Beine zu beißen. Das lässt Sully nicht mit sich machen und weist die Wadenbeißer zurecht.

Auch wenn viel Zeit bei den Welpen hängen bleibt, möchte ich keine Minute mit ihnen missen. Es ist einfach nur traumhaft den Kleinen beim gerangel, kämpfen oder auch nur beim schlafen zuzusehen. Es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl, wenn die A-chen uns schwanzwedelnd begrüßen und mit ihren süßen Schnäuzchen Küsschen geben.

 

13.10. Es ist kaum zu glauben. Unsere A-chen sind schon 4 Wochen alt.

das große "Sternchen"fressen

mein Lieblingsfoto der letzten Woche

Anou mit Miniherrchen

Es ist kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht. Unsere Welpen haben dieses Woche viel erlebt. So wurde der Auslauf in der Wohnung noch weiter vergrößert, es gab das erste Fressen, nicht von Mama, und es wurde ausgiebig Oktoberluft im Garten geschnuppert. Es ist erstaunlich wie unkompliziert die Kleinen die Veränderungen hinnehmen. Es scheint jedes Mal, als hätten sie nur darauf gewartet und es ist das normalste der Welt. Ira beäugt das Ganze eher skeptisch. Sei es nun der neue Wassernapf, der jetzt ständig zur Verfühgung steht, die Besucher oder auch der Fortschritt zum stubenrein werden. Wie selbstverständlich lösen sich die Welpen draußen auf dem Rasen.

Sully hatte diese Woche auch endlich die Gelegenheit unseren Zuwachs zu beschnuppern. Etwas komisch scheinen ihm die kleinen Hunde noch zu sein. Gerade wenn die Minis geräuschvoll auf ihn zugehüpft kommen. Sein Spielzeug teilt Sully aber gerne mit ihnen und schleppt schon den einen oder anderen Ball an.

 

06.10. Die Zeit vergeht wie im Fluge, die Minis sind 3 Wochen alt.

so sieht eine glückliche Hundemama aus

mein Lieblingsbild diese Woche- Albus favorisierter Schlafplatz

Nachdem die ersten Welpen über die Absperrung der Wufbox geplummst sind, haben wir am Samstag die Wurfkiste geöffnet und einen kleinen Auslauf geschaffen. Sie sind seit diesem Augenblick wie verwandelt und genießen ihre Freiheit. Es wird untereinander Anschleichen, Angriff und Verteidigung geübt. Dabei sind schon richtige Knurrlaute zu hören. Auch das reingelegte "Spielzeug" wird angeknappert und beschnüffelt. Die Hundetoilette wird hauptsächlich von Asko und Alano zielstrebig genutzt. Die anderen lassen meist auf dem Weg dorthin ein Bächlein laufen. Aber das wird sicher mit der Zeit auch noch werden. Ira findet diesen Fortschritt nicht so toll und würde lieber weiter den Popo putzen.

Heute gab es auch die erste Entwurmungspaste. Alle haben die Prozedur mehr oder weniger gelassen hingenommen. Apollo war nicht so begeistert. Er hat lautstark seinen Unmut geäußert. Das lag wohl auch daran, dass er gerade auf dem Weg zur Milchbar war.

Da alle immer noch kräftig zulegen und außer zu den Spiel und Futterzeiten sehr ruhig sind, habe ich noch nicht angefangen zuzufüttern. Noch bekommen die Welpen ausschließlich Muttermilch.

Nun beginnt die aufregende und mobile Zeit. Wir könnten stundenlang bei den Welpen sitzen und kuscheln, schmusen oder einfach nur dem bunten Treiben zusehen.

 

29.09. Wir haben die 2. Woche geschafft!

Asko und Alano

Noch immer ist es sehr ruhig in der Wurfkiste. Die meiste Zeit verbringen die Welpen mit schlafen. Ist Ira in der Nähe, kommt Bewegung in die Kinderstube. Wird die Milchbar nicht schnell genug eröffnet oder geht Ira nach kurzem Kontrollbesuch wieder, kann man die Kleinen schon bellen hören. Alle haben jetzt ihre Augen geöffnet und wackeln schon richtig durch die Wurfkiste. Asko hat es schon geschafft den Ausgang zu finden und hat prommt über den Rand geschaut. Wir können den A-chen förmlich beim wachsen zusehen. Jeden Tag erscheinen hier und da mehr Pünktchen auf den dicken Bäuchlein. Auch die Schnauzen und Pfotenballen werden immer dunkler.

 

22.09. Die Welpen sind nun eine Woche alt.

Schlafstellungen

Die Schlacht an der Milchbar

Ira ist eine super Hundemama. Die Welpen sind sehr ruhig. Wir hören sie nur ab und an quicken, wenn sie nicht schnell genug die Zitzen finden. Die Kleinen haben mehr als das Doppelte ihres Geburtsgewichts erreicht. Seit gestern schläft Ira auch schon mal wieder neben der Box oder vor dem Kamin auf den Fliesen. Sie geht seit 2 Tagen wieder mit Gassi. Zur Freude von Sully. Der fand es schon komisch, als wir die paar Tage alleine mit ihm unterwegs waren. Sobald wir zurück sind, stürmt Ira zu den Welpen, die meist noch friedlich schlummern und gar nicht mitbekommen haben, dass ihre Mama weg war.

Es ist wunderschön dieser kleinen Familie zuzusehen. Alleine das Gerangel an der Milchbar entlockt uns den einen oder anderen Schmunzler. Aber auch die friedlichen Schlafposen der Zwerge lassen unsere Herzen dahin schmelzen.

 

Das sind die Eltern.

Ira vom Krähental und Pandur von der Eulenstadt

 

............

Der IK liegt bei 0.39 %

Da es eine glatt / glatt Verpaarung war,

erwarten wir auch nur glatthaarige Elowelpen.

 

Wenn Sie sich für einen Welpen interessieren, können Sie sich

in unserer Welpenliste vormerken lassen.

Der Elo® kommt immer von uns.
Ihre EZFG e.V. - Züchter.